Zum Inhalt springen

Altenpfleger/-in und Altenpflegehelfer/-in

Altenpflegerin

Berufsbeschreibung:

Altenpfleger/-innen und Altenpflege/-helferinnen üben einen Beruf ganz nah am Menschen aus. Sie betreuen und pflegen – alte Menschen und helfen ihnen bei der Alltagsbewältigung, beispielsweise bei der Körperpflege oder beim Essen. Zu den Tätigkeiten in der Altenpflege gehören auch die Ausführung ärztlicher Verordnungen oder die Anleitung bei Bewegungsübungen.

Neben diesen medizinisch-pflegerischen Tätigkeiten stehen Sie alten Menschen und ihren Angehörigen aber auch beratend und unterstützend zur Seite. Zu ihren wichtigen Aufgaben gehört es auch, Sterbende auf ihrem letzten Weg zu begleiten.

Altenpflegerin

Anforderungen:

  • gute allgemeine Auffassungsgabe und Lernfähigkeit (Krankheitsbilder und Pflegetechniken)
  • gutes sprachliches Ausdrucksvermögen (Abfassen von Berichten, Anleiten der zu pflegenden älteren Menschen)
  • gute Wahrnehmungsgenauigkeit und -geschwindigkeit (Beobachten des körperlichen und seelischen Zustandes der zu pflegenden Personen)
  • Durchschnittliche praktische Anstelligkeit und Handgeschicklichkeit (Pflegetätigkeit, Hauswirtschaft)
  • Befähigung zum Planen und Organisieren (nur Altenpfleger/-in)
  • Verantwortungsbewusstsein, Ausdauer, Ausgeglichenheit, Selbstkontrolle, Geduld, Toleranz (Umgang mit z.T. verwirrten oder aggressiven älteren Menschen)
  • Anpassungs- und Kooperationsfähigkeit (Zusammenarbeiten mit Angehörigen, Kollegen/Kolleginnen)
  • Funktionstüchtigkeit der Hände, Arme, Beine und der Wirbelsäule (Heben und Umbetten von bettlägerigen Heimbewohnern)
Altenpflegehelferin

Berufsaussichten:

Altenpfleger/innen mit entsprechender Berufserfahrung und Weiterbildung stehen vielfältige Möglichkeiten offen, u. a.:

  • Arbeit in Pflegeheimen,
  • Rehabilitationseinrichtungen,
  • gerontopsychiatrischen und
  • psychiatrischen Kliniken
  • Austiegsmöglichkeiten zur Pflegedienstleitung

Ausbildungsinhalte:

Die Ausbildung gliedert sich in theoretischen und praktischen Unterricht sowie einen praktischen Ausbildungsteil. Während des theoretischen und praktischen Unterrichts lernen die Schüler/innen die theoretischen und praktischen Grundlagen ihres Berufs u. a. in folgenden Lernfeldern kennen:

  • Institutionelle und rechtliche Rahmenbedingungen altenpflegerischer Arbeit
  • Altern als Prozess - gerontologisch begründete Arbeitsweisen
  • Planung, Durchführung und Beurteilung des Pflegeprozesses
  • Anleitung, Beratung, Kooperation
  • Altenpflege als interprofessionelles Arbeitsfeld
  • Direkte Pflege alter Menschen
  • Spezielle Pflege psychisch veränderter und kranker alter Menschen
  • Qualitätsentwicklung in der Altenpflege

Während der praktischen Ausbildung werden die im Unterricht erworbenen Kenntnisse vertieft und in den verschiedenen stationären und ambulanten Einrichtungen der Altenpflege angewendet.

Ausbildungsdauer:

  • Altenpflegehilfe: 2 Jahre
  • Altenpflege: 3 Jahre

Prüfung

  • Die Ausbildung wird mit einer staatlichen Prüfung auf Grundlage des Altenpflegegesetzes und der Altenpflege-Ausbildungs- und Prüfungsverordnung beendet.
  • Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen, einem mündlichen und einem praktischen Teil.

Praktika

Zur Unterstützung der praxisnahmen Ausbildung werden Praktika in verschiedenen Betrieben durchgeführt.

Hier finden Sie Informationen zur Schulausbildung.