Zum Inhalt springen

Modenäher/-in und Modeteilenäher/-in

Modeteilenäherin

Berufsbeschreibung:

Modenäher/-innen und Modeteilenäher/-innen fertigen Bekleidung und Textilien aller Art, beispielsweise Oberbekleidung oder Trikot- und Miederwaren. Dabei übernehmen sie meist eine Teilaufgabe, zum Beispiel schneiden sie den Stoff zu oder nähen die einzelnen Teile mit Nähmaschinen zusammen. Sie schließen Verbindungsnähte, nähen Ärmel, Futter, Bund, Manschetten, Taschen oder Kragen ein. Sie lernen den Umgang mit Bügelgeräten und Spezialmaschinen. Ihr Arbeitsplatz ist meist in der industriellen Fertigung von Bekleidung oder Heimtextilien.

Für diese Arbeit sind Kenntnisse über die Materialien, Maschinen, Arbeitsabläufe und Qualitätssicherung notwendig.

Anforderungen:

  • körperlich belastbar und über manuelles Geschick verfügen
  • seh- und farbtüchtig sein
  • ein gutes Vorstellungsvermögen über die fertigen Produkte haben
  • Ausdauer und exaktes Arbeiten.

Ausbildungsinhalte:

  1. Unfallverhütung und was beim Arbeits- und Gesundheitsschutz zu beachten ist
  2. Bedienen der Nähmaschinen und Nähautomaten
  3. Pflegen und Instandhalten von Arbeitsgeräten, Maschinen und Zusatzeinrichtungen
  4. Kenntnisse der Eigenschaften, Verarbeitungs- und Verwendungsmöglichkeiten von Stoffen, Zutaten
    und Maschinen
  5. Eingangskontrolle und Lagerhaltung von Stoffen und Zubehör
  6. Zuschneiden von Werk- und Hilfsstoffen

Modenäher/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf (mit Fortsetzungsmöglichkeit) nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Die Ausbildung dauert zwei Jahre.

Modeteilenäher/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf für behinderte Menschen nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Die Ausbildung dauert zwei Jahre.

Ausbildungsdauer: Die Ausbildung zum/r Modenäher/-in und Modeteilnäher/in dauert 2 Jahre.