Zum Inhalt springen

Boxtraining als Methode pädagogischen Handelns

Zielgruppe

Das Boxtraining im Jugendhilfeverbund der Paulinenpflege Winnenden ist überwiegend für Jugendliche konzipiert, die soziale Benachteiligung erfahren oder von Ausgrenzung bedroht sind. Das Training ist so aufgebaut, dass auch Menschen mit seelischer Behinderung davon profitieren. Besonders bei dieser Thematik kann ein sportlich-therapeutischer Ansatz zur Weiterentwicklung der emotionalen und seelischen Problemlagen beitragen.

Ziele

Durch das Training werden folgende Bereiche bearbeitet und gefördert:

  • der Aufbau/das Ermöglichen von Kommunikations- und Interaktionsprozessen
  • die Umwandlung von Aggressionen in positive sportliche Aktionsprozesse
  • das Erlernen des Umgangs mit überschüssiger Energie und Problemen in der Schule oder am Arbeitsplatz
  • die Steigerung des Durchhaltevermögens und der Anpassungsfähigkeit
  • der Aufbau von Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein
  • der Umgang mit Lob und Kritik
  • den Körper spüren, Grenzen austesten, körperliche Anstrengungen aushalten lernen
  • der Aufbau und die Steigerung einer individuellen Frustrationstoleranz.

Umfang und Verlauf

  • Anfrage
  • Vorstellungsgespräch
  • Probetraining
  • verbindliche Teilnahme am Training
  • bei Bedarf Gestaltung des Übergangs in einen Sportverein oder in eine andere Fördermaßnahme.

Voraussetzungen für die Teilnahme

Für die Teilnahme an diesem Angebot ist es erforderlich, dass die jungen Menschen bereit sind, die Werte und Grundsätze des olympischen Boxsports grundlegend mit zu erarbeiten. Zum Gelingen der Maßnahmen trägt bei, wenn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von ihren jeweiligen pädagogischen Betreuerinnen begleitet und unterstützt werden. So können ein regelmäßiger Austausch sowie die Reflektion des Erlernten auch außerhalb des Boxtrainings stattfinden.

Teilnehmen können Kinder und Jugendliche:

  • die Hilfe zur Erziehung erhalten
  • die im Rahmen der Jugendberufshilfe betreut werden
  • die eine Schule für Erziehungshilfe besuchen
  • die Angebote der mobilen Jugendarbeit wahrnehmen
  • die entsprechende Auflagen der Jugendämter erhalten haben.

Das Angebot wird überwiegend durch IZL Leistungen finanziert.

Leitung und Kooperationspartner

Geleitet und durchgeführt wird das Boxangebot von Oliver Dentz. Er ist Jugend- und Heimerzieher und Inhaber der Trainer A-Lizenz des DBV (Deutscher Boxverband Olympisches Boxen). In seiner Tätigkeit als Trainer gingen in der Vergangenheit u.a. aus dem Projekt sportlich erfolgreiche Teilnehmer hervor. Zu verzeichnen waren mehrere baden-württembergische Landesmeistertitel, Süddeutsche Meister, Deutsche Meister und ein Vize-Europameistertitel in der Kadettenklasse. Mehrere Athleten des Boxprojekts wurden in den Landes- und Bundeskader aufgenommen.

Unterstützt wird das Angebot von ehrenamtlichen Mitarbeitern und ehemaligen Teilnehmerinnen.

Kooperationspartner sind die Boxschulen Charlie Fellbach/Waiblingen sowie die Boxvereine Box Team Remstal e.V. und ESV Rot-Weiss Stuttgart.

 

Hier können Sie den Flyer zum Boxtraining als PDF-Datei downloaden:

Mehr Informationen erhalten Sie bei: