Zum Inhalt springen

Sie ist ehrenamtliche „Sportministerin“ in der Paulinenpflege

|   PP

In der diakonischen Einrichtung engagieren sich rund 150 Menschen ehrenamtlich, darunter auch Beamtin Franzi Wagishauser.

ndi Koch ist schon ganz aufgeregt. Es ist später Mittwochnachmittag und der hörbehinderte junge Mann, der in einer Wohngruppe der Paulinenpflege in der Stadtmitte von Winnenden wohnt, bekommt heute Besuch von der „Sportministerin“. So wird Franzi Wagishauser hier liebevoll von Mitarbeitern und Bewohnern genannt. Eigentlich ist sie Beamtin im öffentlichen Dienst, in der Paulinenpflege Winnenden ist ehrenamtlich für die sportliche Fitness von Andi Koch zuständig.

Zweimal pro Monat kommt Franzi Wagishauser zu Andi Koch auf die Wohngruppe, um von dort aus eine Walking-Tour zu starten. Der 27jährige ist schon neun Jahre lang als Klient in der Paulinenpflege. Für ihn ist der Besuch von Franzi Wagishauser ein Highlight und so liegt auch schon der Terminkalender vor ihm, als Franzi Wagishauser eintrifft. Zuerst werden die nächsten Termine fest eingeplant, dann geht’s raus in die Natur.

Und nicht nur Andi Koch ist begeistert: „Für mich ist der ehrenamtliche Job der ideale Ausgleich zu meiner Arbeit. In der Paulinenpflege bekomme ich von den Bewohnern viel zurück. Andi hat Spaß und freut sich auf unsere Fitness-Termine“, erzählt Franzi Wagishauser. Da sie auch eine Ausbildung zur Fitnesstrainerin gemacht hat, gibt es für Andi Koch einen richtigen Fitnessplan: Dazu gehören Laufen, Nordic Walking und ein Intervalltraining.

 Die beiden sind schon ein knappes Jahr ein Team. Richtig „klick“ gemacht hat es bei Franzi Wagishauser bereits im Herbst 2017, als sie beim Bottwartal-Lauf spontan gefragt wurde, ob sie nicht einen Rollstuhlfahrer aus der „Blauen Arche“ der Paulinenpflege bei diesem sportlichen Event unterstützen mag. „Danach war mir klar: Das will ich regelmäßig machen. Ich möchte Menschen mit Behinderung bei ihren sportlichen Aktivitäten unterstützen und ihnen dadurch noch ein Stück mehr Lebensqualität ermöglichen“. 

 Seit März 2018 ist sie „offiziell“ ehrenamtliche Mitarbeiterin in der Paulinenpflege. In dieser Zeit hat sich bei Andi Koch viel getan. „Mir macht das total Spaß mit Franzi!“ sagt er, während die beiden in Richtung Stadtgarten walken. Andi Koch darf sich die Tour immer selbst aussuchen – manchmal fahren die beiden auch erst ein Stück mit dem Auto. Ein großes Highlight war für Franzi Wagishauser und Andi Koch der Kerner Nachtlauf. Darauf haben die zwei monatelang zugearbeitet. „Er war der perfekte Lauf“, strahlt Andi Koch bis über beide Ohren. Und die „Sportministerin“ ist sichtlich stolz auf ihren Läufer: „Andi ist beflügelt vom herrlichen Laufwetter, all den Knicklichtern und Fackeln auf einer tollen Strecke durch die Weinberge und auf fünf Kilometern seine ganz persönliche Bestzeit gelaufen. Da knüpfen wir auf alle Fälle an“.   

Ehrenamtliches Engagement in der diakonischen Einrichtung kann die Beamtin nur empfehlen: „In der Paulinenpflege gibt so viele verschiedene Möglichkeiten, um ehrenamtlich tätig zu werden. Da findet man immer was, das zu einem passt, auch ohne z.B. sportlich zu sein.“

 

Und so können sich sportliche und auch nicht so sportliche Interessierte jederzeit beim Ehrenamts-Koordinator der Paulinenpflege Winnenden, Patrick Seitz, melden. Am besten per eMail: patrick.seitzpaulinenpflegede . Mehr Infos zum Ehrenamt gibt’s auch unter www.karriere.paulinenpflege.de

Zurück