Zum Inhalt springen

Stichwort: Backnanger Werkstätten

Damit Schaffen Spaß macht: Arbeit für Menschen mit Behinderungen in den Backnanger Werkstätten.

In der Stanzerei und der Näherei der Backnanger Werkstätten geht es immer lustig zu. Die Beschäftigten haben viel zu erzählen – egal ob nun in Gebärdensprache mit den Händen oder in gesprochenen Worten. Dabei entstehen nicht nur Stoffverkleidungen für die Autoindustrie oder namhafte Taschendesigner – es waltet eine gute Arbeitsatmosphäre. Die Menschen mit Behinderungen oder psychischen Erkrankungen sind stolz auf ihre Arbeit und das Schaffen macht ihnen richtig Spaß. Sie kommen jeden Morgen voll Freude in „ihre Werkstatt“.

Edmund macht das Schaffen Spaß. Er arbeitet seit vielen Jahren in den Backnanger Werkstätten. Zurzeit zeichnet Edmund die Bänder für Cabrio-Verdeckteile an und bereitet so das Nähen für den Kollegen vor. Auch Evi ist mit den Textilteilen für die Automobilindustrie beschäftigt. Manchmal werden auch Taschen für bekannte Designer gefertigt. Da geht es dann um buntes Leder, Materialmix und schicke Borten.

Die einzelnen Schritte sind bis auf die kleinste Einheit herunter gebrochen. So dass die Menschen nach ihren Fähigkeiten arbeiten können, einfach zu erklären und zu produzieren ist. Manches kleine Befestigungsteil braucht alleine 20 einzelne Handgriffe. Die vielen speziellen Vorrichtungen, die extra für den einzelnen Arbeitsschritt von einem Meister gefertigt werden, geben den entsprechenden Schutz und auch die erforderliche Sicherheit in den Werkstätten.

Hier wird nicht nur geschafft, auf Genauigkeit und Qualität gearbeitet. Auch die Andacht am Morgen und die Pausen mit den Kollegen aus der Stanzerei, der Näherei und der Reha-Werkstatt sind wichtig. Die Beschäftigten haben unterschiedliche körperliche und geistige Behinderungen oder psychische Erkrankungen. Entsprechender Ausgleich durch Sport und Entspannungsmöglichkeiten sind wichtig für unsere Beschäftigten. Je nach Behinderung gibt es besondere Angebote. Aber auch gemeinsame Fahrten zum Beispiel nach Nürnberg zu der Werkstättenmesse oder in die Automuseen in der Region sind willkommene Abwechslungen für die Menschen mit Behinderungen.

Das war ein kleiner Einblick in die Textilwerkstatt. Alles gilt ebenso für die Korbmacher, die Metaller, die Montage-Beschäftigten und die Menschen mit Körperbehinderungen in der Werkstatt K. Für solche Erfahrungen rund um die Backnanger Werkstätten brauchen wir Sie als Spender. Die zusätzlichen Angebote wie Sport, Entspannung oder Ausflüge kosten Geld. Der Bus, die Eintrittsgelder für die Museen und das Vesper müssen bezahlt werden. Die gemeinsamen Erlebnisse sind für die Menschen mit Behinderungen wichtige Ereignisse. Mit Spannung werden sie erwartet. Machen Sie diese wahr mit einer Spende. Unterstützen Sie die Arbeit in unseren Backnanger Werkstätten! Für die Menschen können die Arbeitsbedingungen mit Ihren Spenden verbessert werden: Mit 25 Euro finanzieren wir eine Unterrichtsstunde in Gebärdensprache für einen Mitarbeiter. 50 Euro brauchen wir pro Beschäftigten für einen Tagesausflug mit allem Drum und Dran. Das sind nur zwei Beispiele. Es gibt vieles, das wir erst mit Spenden ermöglichen können: jeder Euro kommt direkt an. Spenden Sie am besten gleich online unter dem Stichwort „Backnanger Werkstätten“.