Zum Inhalt springen

Informationen zum VAB (früher: BVJ)

Was ist das Ziel vom VAB?

 Die Jugendlichen sollen eine Berufswahl treffen, die zu ihren Fähigkeiten passt.

 Das soll ihre Chancen für eine erfolgreiche Integration auf dem freien Arbeitsmarkt verbessern.

Wie werden Jugendliche im VAB gefördert?

Die Schüler erlernen Kenntnisse und Fähigkeiten, die für das Berufsleben wichtig sind.

Dazu gehören:

  • die Arbeit in verschiedenen Berufsfeldern
  • die Aufarbeitung schulischer Probleme
  • erzieherische Maßnahmen wie die Förderung von Selbstständigkeit, Motivation und Ausdauer

Der Unterricht teilt sich auf in allgemeinbildende Fächer und Fachpraxis in den Berufsfeldern:

  • Metalltechnik,
  • Farbtechnik
  • Holztechnik
  • Ernährung und Hauswirtschaft,
  • KFZ-Technik
  • Agrartechnik (Gartenbau, Gemüsebau)

Andere Berufsfelder können unsere Jugendlichen durch ein Praktikum kennen lernen.

Wir erarbeiten gemeinsam ein individuelles Förderkonzept.

Darin legen wir die begleitenden und allgemeinen Maßnahmen fest, wie zum Beispiel:

  • Teilnahme an Fachklassen
  • Auswahl der Praktika
  • sonderpädagogische Einzelförderung
  • Zusammenarbeit mit Fachdiensten (z.B. Psychologischer Dienst)

Unsere kleinen Klassen ermöglichen optimale Lernfortschritte.

Wir führen regelmäßig Schülerentwicklungsgespräche mit den Jugendlichen, den Lehrkräften und den Internatsmitarbeitenden durch. Dabei geben wir Rückmeldung über die aktuelle Entwicklung und besprechen Perspektiven zur Berufswahl.

Wie viel kostet der VAB-Besuch?

 Es wird kein Schulgeld erhoben. Die Kosten der Maßnahme übernimmt auf Antrag (unter Anrechnung von BAföG-Leistungen) der zuständige Träger der Eingliederungshilfe.

Eventuell müssen Sie einen Eigenbetrag in Höhe der "häuslichen Ersparnisse" bezahlen.

Wie melden Sie sich an?

 Es gibt 3 Möglichkeiten zur Anmeldung:

Was kommt nach dem VAB?

 Nach dem VAB gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Eine Ausbildung in der freien Wirtschaft
  • Eine Ausbildung am Berufsbildungswerk der Paulinenpflege (BBW)
  • Eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB) für Jugendliche, die noch keine Ausbildung machen können.
    Der Förderschwerpunkt liegt im fachpraktischen Bereich.
  • Ein zweites Schuljahr im VAB für Jugendliche, die den Anforderungen einer Ausbildung noch nicht gewachsen sind.
    Ziel ist es, durch eine weitere schulische Unterstützung die Ausbildungsreife zu erreichen.
  • Mit der Berufsfachschule in 2-3 Jahren zur Fachschulreife. Voraussetzung: Hauptschulabschluss