Zum Inhalt springen

Informationen zum VAB (früher: BVJ)

Was wollen wir erreichen?

Die Jugendlichen sollen befähigt werden, eine ihren Möglichkeiten entsprechende Berufswahl zu treffen, die ihre Chancen für eine erfolgreiche Integration auf dem freien Arbeitsmarkt erhöhen.

Wie werden Jugendliche im VAB gefördert?

Mit den Schülern werden Kenntnisse und Fähigkeiten erarbeitet, die für die künftige Arbeit im Berufsleben grundlegend wichtig sind. Dazu gehören:

  • die Arbeit in verschiedenen Berufsfeldern
  • die Aufarbeitung schulischer Defizite
  • erzieherische Maßnahmen wie die Förderung von Selbstständigkeit, Motivation und Ausdauer

Der Unterricht umfasst je zur Hälfte allgemeinbildende Fächer und Fachpraxis in den Berufsfeldern:

  • Metalltechnik
  • Holz
  • Farbe
  • Ernährung und Hauswirtschaft / Gesundheit und Pflege
  • Textiltechnik
  • Gartenbau
  • KFZ-Technik

Die Einführung in weitere Berufsfelder erfolgt durch Praktika.

Es wird ein individuelles Förderkonzept erarbeitet, das die Dauer und Intensität der allgemeinen und begleitenden Maßnahmen wie:

  • Teilnahme an Fachklassen
  • Auswahl der Praktika
  • Sprachtherapie
  • sonderpädagogische Einzelförderung
  • Zusammenarbeit mit Fachdiensten (z.B. Psychologischer Dienst)

usw. festgelegt. Es werden neun bzw. zehn Klassen gebildet. Die Verteilung der Schülerinnen und Schüler auf die Klassen erfolgt nach Leistungsfähigkeit. Dies ermöglicht optimale Lernfortschritte für alle.

In regelmäßigen Beratungsgesprächen mit den begleitenden Berufsberatern der Agentur für Arbeit und den Internatsmitarbeitern werden Rückmeldungen über die aktuelle Entwicklung und Perspektiven zur Berufswahl abgeglichen und bewertet.

Wie viel kostet der VAB-Besuch?

Es wird kein Schulgeld erhoben. Die Kosten der Heimunterbringung werden auf Antrag (unter Anrechnung von BAföG-Leistungen) durch den zuständigen Träger der Sozialhilfe übernommen. Eventuell ist ein Eigenbetrag in Höhe der "häuslichen Ersparnisse" zu erbringen.

Wie melden Sie sich an?

Die Anmeldung erfolgt grundsätzlich über  das Anmeldeformular, das Sie hier downloaden und ausdrucken können. Auch Anmeldungen durch die bisher besuchte Schule sind möglich wie auch telefonische Anrufe bei unserem Sekretariat.

Was kommt nach dem VAB?

Nach Beendigung des VAB gibt es mehrere Förderungsmöglichkeiten:

  1. Eine Ausbildung in der freien Wirtschaft oder am Berufsbildungswerk der Paulinenpflege (BBW) für Schüler, die den Anforderungen gewachsen sind.
  2. Eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB) für Schüler, die den Anforderungen einer Ausbildung nicht gewachsen sind, mit dem Förderschwerpunkt im fachpraktischen Bereich mit dem Ziel der Vermittlung auf dem freien Arbeitsmarkt.
  3. Ein zweites Schuljahr im VAB für Schüler, die den Anforderungen einer Ausbildung noch nicht gewachsen sind, die aber durch eine weitere schulische Unterstützung die Ausbildungsreife erreichen können.
  4. Mit der Berufsfachschule in 2-3 Jahren zur Fachchulreife. Voraussetzungen: Hauptschulabschluß